Bezirksball

Stefan Grafelmann und Tanja Bardenhagen regieren den Bezirk

850 Gäste feiern eine rauschende Ballnacht

Wenn die Uhren auf die Winterzeit umgestellt werden, dann ist das das Zeichen, das der Bezirksschützenverband Elbe-Weser-Mündung feiert. „Durch die Zeitumstellung bleibt den Schützinnen und Schützen eine Stunde länger zum Schlafen“, so schmunzelnd Bezirkspräsidenten Thomas Brunken. Er freute sich einmal über ein „volles Haus“. Im Gasthaus Pülsch gaben sich rund 850 Grünröcke auf dem Bezirkskönigsball (wir berichteten) ein Stell-dich-ein. Sie feierten eine rauschende Ballnacht.

Der Bezirksschützenball hat Tradition und wird von den Vereinen rot im Kalender angestrichen. Aus den Schützenkreisen Bremervörde, Neuhaus-Lamstedt, Unterelbe und Zeven waren die Abordnungen zum gesellschaftlichen Großereignis angereist. Schützen in Uniform und Schützinnen in festlicher Garderobe bestimmten das Bild. Die amtierenden Majestäten aus den Vereinen und Gesellschaften standen zunächst im Mittelpunkt. Bezirkssportleiter Wilfried Busch hieß insgesamt 143 Würdenträger namentlich willkommen. Von A wie Altenbruch bis K wie Karlshöfen und S wie Sandbostel bis z wie Zeven – alle hatten ihre Majestäten nach Iselersheim geschickt, die sich im vollen Ornat präsentierten und für einen gelungenen, glanzvollen Auftakt sorgten. „Ihre Untertanen“ wurde dabei nicht müde, sie jubelnd und klatschend zu begrüßen.

Höhepunkt des Abends war die Proklamation der neuen Bezirkskönigsfamilie durch Thomas Brunken, dessen  Stellvertreterin Beate Meyer und Wilfried Busch. Spannend macht es noch einmal der Bezirkspräsident, als er verkündete: „Alle vier Schützenkreise sind jeweils dreimal unter den Platzierten vertreten.  Beim amtierenden Königshaus bedankte er sich tolle Regentschaft.

Stefan Grafelmann (SV Seedorf) musste sich zunächst ein Weg durch seine Spalier stehenden und jubelnden Anhänger bahnen, bevor Thomas Brunken ihn zum Bezirkskönig kürte. Er lag mit 49 Ringen vor dem 1. Ritter Jürgen Graf (SV „Centrum“ Hechthausen) und dem 2. Ritter Marcel Garms (SV Brillit), die beide 48 Ringe vorlegten. Der SV Oerel stellte mit Tanja Bardenhagen die Bezirkskönigin. Die erfolgreiche Sportschützin erreichte als einzige der insgesamt 183 Bewerberinnen und Bewerber das Maximum von 50 Ringen. Begleitet wird sie von der 1. Prinzessin Helena Jahn (SV Börde Sittensen/49 Ringe) und der 2. Prinzessin Claudia Joost (SV „Freischütz“ Oxstedt/48).

Großer Jubel brandete bei der Delegation des SV Armstorf auf, als Thomas Brunken das Ergebnis des Wettbewerbs um den Bezirksjugendkönig verkündete. Ihr Jungschützenkönig Luca Söhl stand mit 48 Ringen auf dem ersten Platz vor Ilias Grabau (HSC Otterndorf/47) und Jan-Niklas Buck (SV Nieder Ochtenhausen/46). Den Titel der Bezirksjugendkönigin errang Nele Eckhoff (SV Lüdingworth/48). Sie verwies Lena Rubach (SG Kuhstedt/47) und Kathrin Fenner (SV Armstorf/47) auf die nächsten Plätze. Passend zu dieser Prozedur spielte die K&K-Bad „God save the Queen“. Es folgte der Ehrentanz der neuen Regenten, bevor die große Schützenfamilie bis in die frühen Stunden des Sonntags kräftig das Tanzbein schwang.